Das „Girokonto für Jedermann“ – bargeldloser Zahlungsverkehr für alle!

Das Girokonto für Jedermann (Jedermann-Konto oder J-Konto) ist ein Konto, das jede natürliche Person eröffnen und nutzen kann. Dieses spezielle Girokonto ermöglicht es auch Personen, die finanzielle Probleme haben, Gutschriften zu erhalten und Zahlungen zu tätigen. 1995 definierte der Zentrale Kreditausschuss das Girokonto Jedermann als „freiwillige Selbstverpflichtung der Kreditinstitute“. Hauptmerkmal ist nach wie vor, dass es sich um ein Guthabenkonto handelt, das der Kunde nicht überziehen kann.

Was ist ein Girokonto für Jedermann?

Wenn Sie heutzutage in Deutschland Zahlungen erhalten und tätigen möchten, sind Sie auf ein Girokonto angewiesen. Im Fall von Schulden kann es passieren, dass Ihre Bank Ihnen das bisherige Konto kündigt.

Vorausgesetzt, diese Kündigung war rechtmäßig (was Sie in jedem Fall überprüfen lassen sollten), sollten Sie ein Girokonto für alle in Betracht ziehen.

Schließlich müssen Sie auch künftig noch dem Arbeitgeber, öffentlichen Stellen, dem Vermieter und anderen ein Konto angeben!

Mittlerweile ist es hierzulande nicht mehr üblich, sämtliche Zahlungen bar zu tätigen. Die Eröffnung eines „normalen“ Girokontos ist bei bestehenden Schulden schwierig, da die Banken zunächst die Daten bei der Schufa abfragen.

Negative Einträge bringen üblicherweise eine Ablehnung durch die Bank mit sich!

Bevor Sie sich nach einer derartigen Absage für ein teures Girokonto ohne Schufa entscheiden, sollten Sie ein Girokonto für Jedermann bevorzugen.

Merkmale eines Kontos für Jedermann

  • Girokonto auf Guthabenbasis
  • Kontoführung gebührenpflichtig, aber keine überteuerten Gebühren
  • Überweisungen, Lastschriften und Daueraufträge möglich
  • Möglichkeit, Gutschriften zu empfangen
  • Kontoüberziehung unmöglich
  • Bareinzahlungen und –abhebungen zu tätigen
  • Girocard/Bankkarte enthalten
  • Kein Anspruch auf Kreditkarte

Als Inhaber eines Girokontos auf Guthabenbasis können Sie zwar keine herkömmliche Kreditkarte beantragen, wohl aber eine Prepaid- beziehungsweise Guthaben-Kreditkarte.

Diese Guthaben-Kreditkarte ohne Schufa können Sie beliebig für Zahlungen im Rahmen des Guthabens verwenden.

Das Recht auf ein Girokonto für Jedermann

Mit dem Angebot des Jedermann-Kontos erkennt die Kreditwirtschaft nicht zuletzt die gesellschaftliche Bedeutung eines Girokontos an.

Fakt ist: Nur derjenige, der über ein Girokonto verfügt, gilt als vollwertiges Mitglied der Gesellschaft.

In Deutschland geht das Recht, über ein Girokonto zu verfügen, auf das Jahr 1909 zurück. Seinerzeit war es der Postscheckdienst, der Überweisungen und die Einreichung von Schecks ermöglichte.

universitaetSeitdem der Zentrale Kreditausschuss (die heutige Deutsche Kreditwirtschaft) 1995 das Girokonto für Jedermann anerkannt hatte, nahm die Zahl der Banken stetig zu, die ihren Kunden dieses Konto auf Guthabenbasis offerierten.

Im April 2014 beschloss das Europäische Parlament, den Anspruch auf ein Girokonto für alle gesetzlich zu verankern. Sogar EU-Bürger, die keinen festen Wohnsitz vorweisen können, sollen ein derartiges Basis-Girokonto beantragen können.

Für alle potentiellen Kunden in Deutschland spielt auch in Zukunft die Schufa keine Rolle. Hierzulande ist die Umsetzung des Gesetzes für den 01.01.2016 vorgesehen.

Das neue Gesetz verschafft der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) das Recht, Banken anzuweisen, Kunden zu akzeptieren!

Andernfalls kann sie sogar Bußgelder anordnen. Bislang ist dies noch nicht der Fall, und die freiwillige Selbstverpflichtung der Banken greift.

Dürfen Banken ein Jedermann-Konto verweigern?

Trotz der beständig wachsenden Zahl an Girokonten für alle haben nach wie vor viele Banken ihre Vorbehalte. Denn gewöhnlich sind es die Aspekte Schufa und Einkünfte, die die Bereitschaft zur Kontoführung maßgeblich beeinflussen.

De facto ist keine Bank verpflichtet, ein Girokonto zu eröffnen oder zu führen, falls wichtige Gründe dagegen sprechen.

Die Deutsche Kreditwirtschaft gibt folgende Gründe an, die einer Eröffnung oder Fortführung eines Kontos entgegenstehen:

  • Missbrauch der Leistungen (zum Beispiel durch Betrug)
  • Falschangaben des Kunden, die das Vertragsverhältnis berühren
  • Belästigungen oder Gefährdungen, die vom Kunden ausgehen
  • Einschränkungen, die der eigentlichen Nutzung des Kontos entgegenstehen (zum Beispiel eine Vollstreckung)
  • die Bank erhält die vereinbarten Entgelte nicht
  • sonstige vertragliche Punkte werden nicht eingehalten

Die Eröffnung eines Girokontos Jedermann kann Ihnen nicht verwehrt werden, wenn Sie finanzielle Probleme haben und/oder über kein geregeltes Einkommen verfügen.

Selbstverständlich darf die Bank auch keine politischen, kulturellen oder religiösen Gründe anführen und Ihnen ein Girokonto für Jedermann vorenthalten. Leider können Sie Ihr Recht auf ein Jedermann-Konto nicht in jedem Bundesland einklagen.

Sollten Sie Probleme haben, ein solches Konto zu erhalten, können Sie sich an die Ombudsleute wenden, die die Bankenverbände ernannt haben.

Erste Anlaufstelle kann aber auch eine Verbraucherzentrale sein, die bei einer Beschwerde hilft.

„Das“ Girokonto für Jedermann auswählen

Die Selbstverpflichtung der Banken verhindert nicht die Verweigerung, Jedermann-Konten einzurichten.

Im Bericht der Bundesregierung vom 27.12. 2011 sind die Gründe für Verweigerungen genannt, die der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. als häufigste ausmacht:

  1. schlechte Schufa-Bewertung
  2. Schulden bei der Bank
  3. Bezug von Arbeitslosengeld

hohe_prioritaetEs gibt Banken, die an einem Guthabenkonto Interessierte an Sparkassen verweisen, deren öffentlicher Auftrag es schließlich sei, Konten auf Guthabenbasis einzurichten.

Die sogenannten Bürgerkonten gibt es bislang jedoch erst in zehn Bundesländern. Gern führen Banken und Sparkassen an, dass das bisherige Kreditinstitut des Kunden verpflichtet sei, erneut ein Konto einzurichten.

All diese „triftigen“ Gründe, kein Girokonto Jedermann einzurichten, sind aber keine Argumente, die Sie hinnehmen müssen.

Aber worauf ist überhaupt zu achten, um ein attraktives Girokonto für Jedermann zu finden?

Führen Sie, ebenso wie vor Eröffnung eines „normalen“ Girokontos, einen umfassenden Vergleich in der Kategorie Girokonten für alle durch.

Achten Sie hierbei auf folgende Punkte:

  • Höhe der monatlichen Kontoführungsgebühr
  • Höhe der Gebühren für Buchungen und Zusatzleistungen
  • eventuelle Extras und Kosten hierfür

Zwar dürfen die Gebühren für ein Girokonto Jedermann nicht zu hoch sein, aber eine kostenlose Kontoführung können Sie auch nicht erwarten.

Da die Bank für Guthabenkonten keinen Dispo vergibt und somit keine Einnahmen erzielt, sind Kontoführung und Buchungen einzige Einnahmequelle.

Die Eröffnung eines Girokontos Jedermann

Womöglich haben Sie sich bereits für ein bestimmtes Girokonto für Jedermann entschieden und fragen sich nun, wie Sie dieses beantragen beziehungsweise eröffnen können.

Etwas schneller können Sie über das Konto verfügen, wenn Sie den Antrag auf Eröffnung in einer Filiale stellen, das PostIdent-Verfahren entfällt.

Darüber hinaus haben Sie folgende Schritte einzuhalten:

  1. Kontoantrag ausfüllen (Angaben zur Person) und abgeben oder online senden.
  2. Im Fall eines Online-Antrags ist die Zustellung der Unterlagen abzuwarten.
  3. Gehen Sie mit dem Kontoantrag, dem PostIdent-Coupon und Ihrem Personalausweis zu einer Post-Filiale und lassen Sie sich dort die Übereinstimmung Ihrer persönlichen Angaben bestätigen.
  4. Einige Tage später bekommen Sie Post von der gewählten Bank; enthalten sind die Bestätigung der Kontoeröffnung sowie die Login-Daten.
  5. Die Bankkarte bzw. Girocard, die zu Ihrem Konto gehört, sendet Ihnen die Bank getrennt von der PIN zu, um Diebstahl vorzubeugen.

Fazit

Als Inhaber eines Girokontos für Jedermann sollten Sie in jedem Fall stets Ihr Guthaben im Auge behalten, um Ärger in Form von nicht ausgeführten Abbuchungen vorzubeugen. Deshalb ist es sinnvoll, sich entweder wöchentlich Kontoauszüge aus der Filiale zu holen oder regelmäßig online den Kontostand zu prüfen.