Ein Gemeinschaftskonto eröffnen: Ideal als Drittkonto für Partner

Ein Gemeinschaftskonto wird von mindestens zwei Personen eröffnet, die in der Regel auf das gemeinschaftliche Konto einen gleichberechtigen Zugriff haben. Beliebt ist ein Gemeinschaftskonto – abgesehen von der Einrichtung eines Gemeinschaftskontos für geschäftliche Transaktionen – bei Paaren, die dadurch einen besseren Überblick über die finanziellen Ausgaben erhalten. Bevor man sich für die Gründung einer Ehe- oder Lebensgemeinschaften entscheidet, hat jeder Partner sein eigenes Girokonto. Durch die Eröffnung von einem Gemeinschaftskonto lässt sich auch die oft leidige Diskussion über die Kostenteilung vermeiden. Diese Kosten betreffen hauptsächlich die aus der Gemeinschaftskasse zu leistende Aufwendungen, wie Miete, Strom und andere Neben- bzw. Haushaltskosten.

Was ist ein Gemeinschaftskonto?

Eigentlich erklärt sich der Begriff Gemeinschaftskonto von selbst.

Bei dieser Kontoart handelt es sich um ein Girokonto, über das eine mit dem Kreditinstitut vertraglich festgelegte Anzahl an Personen verfügen kann.

Wer ein Gemeinschaftskonto eröffnen möchte muss auch wissen, dass ein solches Girokonto als Gemeinschaftskonto UND / ODER angelegt werden kann.

Während bei einem UND Gemeinschaftskonto nur beide Partner gleichzeitig über das Konto verfügen können, reicht es bei einem ODER Gemeinschaftskonto, wenn einer der beiden Partner zustimmt. Letztere ist die häufigst gewählte Option bei Gemeinschaftskonten.

Viele Menschen behalten aber auch weiterhin ihr eigenes Konto und nutzen die Option, ein Girokonto als Gemeinschaftskonto als Drittkonto zu nutzen. Auf dieses Gemeinschaftskonto können so jeden Monat fixe Beträge zur Bestreitung der gemeinsamen Ausgaben überwiesen werden.

Die Anlage eines Gemeinschaftskontos

rechnungUm ein Gemeinschaftskonto zu eröffnen, müssen alle vorgesehenen Kontoinhaber gemeinsam bei der Bank erscheinen.

Vor dem Gesetz gelten sie dann als Kontobevollmächtigte, die mit allen damit verbundenen Rechten ausgestattet sind. Selbstverständlich gehen damit auch alle Pflichten auf die Bevollmächtigten über.

Im Gegenzug dazu, müssen die Teilhaber von einem Gemeinschaftskonto auch dann gleichzeitig anwesend sein und zustimmen, wenn das Konto geschlossen werden soll.

Anforderungen an ein Gemeinschaftskonto

Gemeinschaftskonten, über die beide Kontoinhaber verfügen können, sollten im Idealfall immer auch nachstehende Eigenschaften erfüllen:

  • zwei Girokarten für den bargeldlosen Zahlungsverkehr
  • zur Vermeidung von zusätzlichen Belastungen eine kostenlose Führung des Gemeinschaftskontos
  • umfassender Zugang zum Online-Banking

Vorteile eines Gemeinschaftskontos

Abgesehen von einer besseren Kontrolle der Ausgaben und der Einnahmen und im Gegensatz zu mehreren gleichzeitig laufenden Girokonten, kann man vor allem bei den Kosten der Kontoführung sparen.

Je nach den Geschäftsbedingungen der Banken kann man mit einem Gemeinschaftskonto unter anderem noch andere Vorteile genießen.

Überblick möglicher Vorteile beim Gemeinschaftskonten (bankenabhängig)

  • attraktive Guthabenverzinsungen
  • weltweite kostenlose Geldbehebung
  • Startguthaben
  • kein Mindestgeldeingang
  • kostenlose Giro-Card, Visa-Karte etc.

Zudem können die Partner ein Guthaben am Gemeinschaftskonto jederzeit beheben und für gewissen Zwecke (z. B. Urlaub, Auto) ansparen.

Ein Vergleich beim Gemeinschaftskonto ist unerlässlich

Leider ist es bei vielen Banken der Fall, dass für die Führung eines Kontos zu hohe Gebühren verlangt werden. Auch die Zinsen für einen Dispo-Rahmen sind oft zu hoch. Auf der anderen Seite werden die Zinsen für ein Guthaben so niedrig wie möglich gehalten.

Egal ob bei einer Online-Bank oder bei einer niedergelassenen Bank, vor der Neueröffnung von einem Gemeinschaftskonto ist ein Vergleich unter den verschiedenen Angeboten immer durchzuführen und die dafür aufgewendete Zeit nicht vergeudet.

Allein schon deswegen, dass man mit einem Gemeinschaftskonto zu günstigen Bedingungen nicht nur bei den Kosten der Kontoführung sparen kann.

Aus dem umfangreichen Angebot an Anbietern von Girokonten ist es oft schwer, das optimale Girokonto zu finden. Ein Grund dafür liegt auch in der in den letzten Jahren rasant angewachsenen Anzahl an Direktbanken, die wegen ihrer geringen Fixkosten Girokonten zu besseren Konditionen offerieren können.

Online-Vergleich

Die bequemste Vorgangsweise beim Vergleich ist die Nutzung von Online-Vergleichsrechnern, wie der Girokonto Vergleich auf diesem Portal.

wwwÄußerst verlockend sind dabei Girokonten, die mit „Gemeinschaftskonto kostenlos“ angepriesen werden. Da in vielen Girokontenangeboten aber versteckte Kosten & Gebühren lauern können, sind solche Angebote besonders gut anzusehen.

Um sich spätere Diskrepanzen zu ersparen, sollten die zukünftigen Kontoinhaber gemeinsam die Banken hinsichtlich ihrer Gemeinschaftskontenangebote vergleichen.

Wie läuft ein Vergleich beim Gemeinschaftskonto ab?

Wer ein Girokonto online vergleichen möchte, sollte dabei im Vorhinein einige Überlegungen über die gewünschten Konditionen anstellen. Dazu gehören zumindest

  • die Höhe der möglichen monatlichen Einzahlungen
  • wie hoch wird das Konto pro Monat im Durchschnitt überzogen
  • ob eine kostenlose Kreditkarte oder EC-Karte gewünscht wird
  • kostenlose Kontoführung
  • die Möglichkeit eines Online-Banking
  • persönliche Vorstellungen über Gebühren, Zinsen, Service, Konditionen etc.
  • Startbonus für neue Kunden
  • auf eine Zielgruppe (z. B. Beamte, Pensionisten) ausgerichtete Sonderkonditionen
  • anfallende Zusatzkosten für Kontoauszüge, Behebungen und Überweisungen

Anhand der eingegebenen Daten werden dann durch den Online-Rechner nur jene Girokonten angezeigt, welche den angeführten Kriterien entsprechen.

Was viele Menschen nicht wissen ist der Umstand, dass viele Girokontenangebote auf den monatlichen Verdienst hin ausgerichtet sind. Wer momentan aber kein Einkommen hat und beabsichtigt ein kostenloses Gemeinschaftskonto zu eröffnen, muss bei solchen Angeboten besonders gut hinsehen.

Denn durch das fehlende geregelte Einkommen kann ein als „Gemeinschaftskonto kostenlos“ beworbenes Girokonto unter Umständen teurer kommen, als ein Konto, bei dem gewisse Gebühren anfallen.

Das Testsiegel – ein Kriterium für seriöse Gemeinschaftskonten

Bei einem Online-Vergleich sind mit einem Testsiegel ausgezeichnete Girokonten eine gute Hilfestellung, um nicht auf ein schwarzes Schaf hereinzufallen.

Vergeben werden diese Testsiegel durch unabhängige Einrichtungen und Organisationen, welche die Konditionen der angebotenen Girokonten genauestens überprüfen und die Ergebnisse laufend im Internet veröffentlichen.

Beispiele für unabhängige Einrichtungen, die Banken testen:

  • der Deutsche Konsumentenbund
  • die Verbraucherzentrale
  • die Stiftung Warentest

Gemeinschaftskonto und Dispokredit

Ein wesentlicher Bestandteil bei der Bewertung eines Girokontos ist die Frage nach den Zinsen, die bei einer Überziehung des Gemeinschaftskontos anfallen.

Obwohl man mit einem Dispositionskredit kurzfristig mehr Geld zur Verfügung hat, kann das für den Kontoinhaber oft sehr teuer werden!

Je nach Anbieter können dabei acht bis 20 Prozent Überziehungszinsen anfallen. Um dieser Schuldenfalle zu entgehen, ist bei einem Girokontovergleich unbedingt auf die Höhe der anfallenden Dispozinsen zu achten.

Wenn das Schlimmste eintritt: Gemeinschaftskonto im Todesfall

Unmittelbar nach dem Tod eines Gemeinschaftskontoteilhabers werden alle Rechte und Pflichten vom Erblasser auf den oder die Erben übertragen.

Wenn ein Gemeinschaftskonto im Erbfall ein Guthaben aufweist, steht dem Erben nur jener Teil zu, über den auch der verstorbene Kontoinhaber verfügen konnte. Zugleich wird vom Erben auch die Stelle des Erblassers eingenommen.

Gemeinschaftskonto: Ist eine Pfändung erlaubt?

Ein Grundsatz bei einem Gemeinschaftskonto ist das gegenseitige Vertrauen der Kontoinhaber.

info_kreisOft kommt es aber dazu, dass ein Teilhaber in die Schuldenfalle gerät und im schlimmsten Fall gepfändet wird. Solch eine Misere kann sich auch auf das Gemeinschaftskonto negativ auswirken.

Sollte eine Pfändung anstehen, muss das Konto umgehend in ein Pfändungsschutzkonto, das gesetzlich einen Grundfreibetrag garantiert, umgewandelt werden. Dieser Grundfreibetrag hat den Sinn, die laufenden Kosten bedienen zu können.

Das Gemeinschaftskonto im Internet-Banking gemeinsam verwalten

Diese Thematik tritt vor allem bei UND-Gemeinschaftskonten auf. Um ein Online-Banking durchführen zu können, müssen alle Kontoinhaber zustimmen, dass ein bestimmter Kontoteilhaber die Berichtigung dafür erhält. Sollte es zu keiner einvernehmlichen Einigung kommen, kann man online lediglich den aktuellen Kontostand abfragen.