Fristen für die Aufbewahrung von Girokonto Belegen

Muss man Kontoauszüge und Belege aufheben? Und wenn ja, wie lange? Jeder sollte die Vertragsbedingungen für sein Girokonto kennen. Außerdem sollte jeder wissen, wie lange die Belege aufgehoben werden müssen. Falls Belege fehlen, kann es unter Umständen zu Problemen kommen. Die Aufbewahrungszeiträume, die alle Privatpersonen und Unternehmer einhalten müssen, werden im Folgenden für Sei erläutert.

Wie lange muss man Bankbelege und Girokonto-Auszüge aufheben? So ist die gesetzliche Aufbewahrungspflicht geregelt!

In Deutschland ist gesetzlich geregelt, wer welche Papiere wie lange aufbewahren muss. Private haben sich an die steuerrechtlichen Vorgaben zu halten. Unternehmer müssen zusätzlich handelsrechtliche Vorschriften befolgen. Abhängig von der Branche können noch andere Aufbewahrungspflichten erforderlich sein – zum Beispiel in der Forschung oder im Bauwesen. Es sind drei unterschiedliche Zeiträume zu beachten, die gesetzlich festgelegt sind:

  1. 2 Jahre für private Rechnungen und Garantieunterlagen
  2. 6 Jahre für den üblichen Schriftwechsel
  3. 10 Jahre für Unterlagen wie Buchungsbelege und Auszüge des Kontos

Die Aufbewahrungspflicht für Private: Darauf müssen Sie achten!

Private Personen sind nicht gesetzlich verpflichtet, Papiere jahrelang zu verwahren. Es ist aber sinnvoll, Kontoauszüge vier Jahre lang aufzuheben.

Im Falle eines Rechtsstreits müssen Zahlungen unter Umständen nachgewiesen werden!

Für jede Regel gibt es Ausnahmen! Diese Sonderfälle sollten Sie im Bezug auf die Aufbewahrungspflicht kennen!

Rechnungen von Handwerkern sowie die Zahlungsbelege sollten Sie fünf Jahre lang aufheben:

Auch die Gewährleistung auf Leistungen von Handwerkern beträgt fünf Jahre. Sie haben als Privatperson ein jährliches Einkommen von 500.000 Euro oder mehr? Dann gilt, dass Sie alle Auszüge Ihres Kontos sechs Jahre lang aufbewahren müssen.

Papiere ohne bestimmte Aufbewahrungsfrist

Verträge, die mit Banken oder Versicherungen bestehen, sollten Sie nicht entsorgen. Zumindest sind die Unterlagenkopf_check bis zum Ende des Vertrags aufzuheben. Das gilt ebenso für Ihr Girokonto. Hier sollten Sie zumindest folgende Unterlagen aufbewahren:

  1. Den unterschriebenen Vertrag
  2. Die gültigen Geschäftsbedingungen der Bank
  3. Diverser Schriftverkehr zum Girokonto

Unterlagen die unbedingt aufbewahrt werden sollten

In Deutschland gilt die Beweispflicht für jeden steuerpflichtigen Bürger! Vor allem das Finanzamt, fordert immer wieder Nachweise. Diese sollen Ihre finanzielle Situation erörtern.

Auf jeden Fall tun Sie sich selbst einen Gefallen, wenn Sie zeitnah alle Belege und die Kontoauszüge abheften. So sind Sie bestens auf die nächste Einkommensteuererklärung vorbereitet. Und Sie können getätigte Zahlungen rasch nachweisen.

Gut für Sie:

Auch die Bank ist verpflichtet, Ihre Kontoauszüge aufzuheben!

Die gesetzliche Aufbewahrungsfrist der Banken

Falls Sie aus Versehen Kontoauszüge wegwerfen, können Sie bei Ihrer Bank nachfragen.

Banken müssen die Unterlagen ihrer Kunden zehn Jahre lang aufheben.

Pro angeforderten Auszug müssen Sie jedoch meist eine Gebühr bezahlen. Sie sollten unbedingt versuchen, den Zeitraum einzugrenzen. Ansonsten könnte es teuer werden, wenn Sie Kontoauszüge nachfordern.

Wie Sie Bankunterlagen und Kontoauszüge Ihres Girokontos richtig aufbewahren!

Besorgen Sie sich für Ihre Belege einen Aktenordner, der nach Monaten gegliedert ist.passwort_schluessel

Mittlerweile gelten auch Kontoauszüge im PDF-Format als Zahlungsnachweis: Sie können Zeit und Platz sparen, wenn

  • Sie sich für elektronische Kontoauszüge entscheiden!
  • Speichern Sie die Belege auf dem eigenen PC!
  • Machen Sie in regelmäßigen Abständen Sicherungskopien Ihrer Belege!

Kurz gesagt

Das sollten Sie im Bezug auf die Aufbewahrung Ihrer Kontobelege wissen:

Das sollten Sie wissen:

  1. Als Unternehmer müssen Sie Ihre Kontoauszüge und Papiere üblicherweise zehn Jahre lang aufheben.
  2. Als Privatperson müssen Sie keine bestimmte Aufbewahrungsfrist einhalten, wenn Ihr Einkommen unter 500.000 Euro pro Jahr liegt.
  3. Alle Belege sollten vorsichtshalber vier Jahre lang aufgehoben werden. Besonders zu achten ist auf bezahlte
  4. Handwerkerrechnungen: Heben Sie die Belege lieber fünf Jahre lang auf.
  5. Wenn Sie einen bestimmten Auszug nach einigen Jahren vorlegen müssen, können Sie diesen bei Ihrer Bank anfordern.